DIE FLIESE – DAS STUDIO

Ihr Spezialist für großformatige Fliesen
© art9858 – stock.adobe.com

Fliesen für Außentreppen – worauf Sie achten müssen

Fliesen, die an Außentreppen verlegt werden, sind eine optische Aufwertung. Sie müssen bei solchen Projekten einiges beachten, damit die Haltbarkeit der Fliesen und die Sicherheit beim Treppensteigen gewährleistet sind. Für ein optimales Ergebnis müssen Sie die richtigen Fliesen auswählen, die Fliesen ein passendes Muster haben und bestimmten Witterungsverhältnissen standhalten. Die Fliese – Living Bad & Wohnen in Mannheim und Heidelberg verrät Ihnen, worauf es ankommt.

Fliesen für Außentreppen müssen witterungsresistent sein

Wenn Sie eine Treppe im Außenbereich mit Fliesen ausstatten, ist das mit vielen Vorteilen verbunden. Ein Nachteil ist jedoch, dass die Fliesen dadurch den Witterungen ungeschützt ausgesetzt sind. Temperaturschwankungen können Fliesen massiv zusetzen und dazu führen, dass die Fliesen bei Frost platzen oder reißen.

Bei der Wahl der Fliesen für Ihre Außentreppe müssen Sie also auf Varianten zurückgreifen, die wetterbeständig sind. Es ist ratsam, beim Verlegen der Fliesen zusätzlich Drainageplatten und -matten einzusetzen, wodurch die Fliesen witterungsresistenter werden. Eine Fliese gilt als frostsicher, wenn sie Temperaturen von minus 15 Grad standhält.

Fliessen an einer Außentreppe
© art9858 – stock.adobe.com

Was ist beim Verlegen zu beachten?

Beim Verlegen von Fliesen an einer Außentreppe verwenden Sie Dünnbettmörtel, bei dem sichergestellt sein muss, dass dieser absolut trocken ist. Kontakt mit Flüssigkeit oder mit Feuchte muss also akribisch vermieden werden. Daher ist das Verlegen von Fliesen an der Außentreppe im Herbst und Winter nicht empfehlenswert. Wählen Sie zu diesem Zweck eine warme und trockene Woche im Sommer oder im Frühling, bei der kein Regen zu erwarten ist. Den größten Nutzen haben Sie jedoch, wenn Sie diese Aufgabe fachkundigen Handwerkern und -werkerinnen überlassen.

Welche Fliesen eignen sich am besten für eine Außentreppe?

Fliesen unterscheiden sich, je nach Art, massiv in der Qualität. Die Qualität wird dabei maßgeblich von der Verarbeitung und der Zusammensetzung bestimmt. Es wird grundsätzlich unterschieden zwischen Steingut-, Steinzeug- und Feinsteinzeugfliesen.

Steingutfliesen sollten Sie für den Außenbereich nicht verwenden, da sie vergleichsweise viel Wasser aufnehmen und daher bei Frost besonders leicht aufplatzen oder Risse bekommen. Steinzeugfliesen sind nur bedingt für Außentreppen geeignet. Es kommt auf die Wasseraufnahme an, die unter drei Prozent liegen muss, damit Sie diese bedenkenlos im Außenbereich verlegen können.

Besonders gut für Außentreppen sind Feinsteinzeugfliesen geeignet. Diese sind wegen ihrer hohen Brenntemperatur und ihrer Zusammensetzung besonders hart und resistent. Feinsteinzeugfliesen sind auf jeden Fall frostsicher. Es wird unterschieden zwischen teilpolierten, polierten, durchgefärbten, glasierten und unglasierten Feinsteinzugfliesen.

Allerdings müssen Sie beachten, dass polierte Varianten der Feinsteinzeugfliesen nicht zu empfehlen sind, weil diese schnell rutschig werden. Am besten greifen Sie auf teilpoliertes oder unglasiertes Material zurück. Achten Sie zudem auf die Abriebfestigkeit der Fliesen, die in fünf Gruppen eingeteilt wird. Diese Gruppen sind mit bestimmten Einsatzbereichen verbunden:

  • Gruppe I: Schlaf- und Badezimmer, Wandfliesen
  • Gruppe II: Wohnzimmer, Esszimmer
  • Gruppe III: Treppe, Flur, Balkon
  • Gruppe IV: Öffentliche Gebäude
  • Gruppe V: Gewerbliche Räume, Außenbereich

Design und Optik bei Außenfliesen

Am Wichtigsten ist es, dass die Fliesen keine Gefahrenquelle darstellen und lange haltbar sind. Wenn diese Qualitätsmerkmale sichergestellt sind, können Sie die Optik und das Design der Außenfliesen Ihrem persönlichen Geschmack entsprechend auswählen. Bevor Sie passende Fliesen kaufen, lassen Sie sich gerne von Die Fliese – Living Bad & Wohnen zu Ihren Gestaltungsmöglichkeiten beraten.