Wir haben vom 05.08.19 bis 06.09.19 montags geschlossen.

DIE FLIESE – DAS STUDIO

Ihr Spezialist für großformatige Fliesen

Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Verlegetechniken von Fliesen

Sie möchten Fliesen kaufen und müssen noch ein geeignetes Verlegemuster wählen, das zu Ihrem Einrichtungsstil passt? Wir von Die Fliese – Living Bad & Wohnen aus Mannheim haben als Fliesenhersteller das nötige Know-how, um Ihnen die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Verlegetechniken zu verraten.

1. Der Kreuzverband:

Einfach und schlicht: Bei dieser beliebten Verlegetechnik werden die Fliesen immer bündig zueinander verlegt, sodass ein geradliniges und gleichmäßiges Kreuzmuster entsteht. Durch seine schlichte Struktur eignet sich der Kreuzverband für Wände oder Böden nahezu jeden Raums und sorgt für ein angenehmes Ambiente. Bei zu großem Verschnitt könnte jedoch ins Auge fallen, dass die Fliesen mit einer gewissen Toleranz krumm produziert werden dürfen und Höhenunterschiede mit Stolpergefahr aufweisen können. Ein genaues Berechnen des Fliesenbedarfs ist hier für ein überzeugendes Endergebnis besonders wichtig.

2. Der Drittel-, Viertel- und Halbverband:

Hier werden die Fliesen in regelmäßigen Abständen jeweils um die Hälfte, um ein Viertel oder um ein Drittel versetzt angeordnet. Dadurch überdacht immer die Fliese aus der oberen Reihe mehrere Fliesen darunter. Diese lebendige und dennoch schlichte und symmetrische Struktur erzeugt vor allem mit rechteckigen Fliesen ein harmonisches Gesamtbild. Beim Halbverband ist jedoch Vorsicht geboten: Krumme Fliesen können auch hier auffällige Rissbildungen, Hohllagen und Höhenversätze verursachen. Sowohl Drittel-, als auch Viertelband schaffen es hingegen, durch die höhere Versetzungsquote die kleinen Abweichungen spielerisch auszugleichen. Da bei diesen beiden Mustern eine optische Streckung der Schmalseiten erfolgt, lässt sich ein Raum durch queres Verlegen optisch vergrößern.

3. Der wilde Verband:

Im Gegensatz zu den bereits vorgestellten Techniken wird hier stets mit einem unterschiedlichen Abstand begonnen. Lediglich die Fugen verlaufen in eine Richtung, ansonsten erfolgt die Anordnung der Bodenfliesen eher willkürlich. Diese Verlegetechnik ist zwar unruhiger, dafür aber unkomplizierter zu legen und zu kleben.

4. Der römische Verband:

Beim römischen Verband werden Fliesen mit unterschiedlichen Längen und Breiten auf einer Fläche integriert. Mit den verschiedenen Fliesenformaten wird ein immer wiederkehrendes Muster mit Kleber verlegt, das den Raum raffiniert belebt, ohne zu unruhig zu wirken. Wenn jedoch zu kleine Flächen oder zu viele verschiedene Muster gelegt werden, kann das Fugenbild einen gegenteiligen Effekt erzielen und zu durcheinander wirken. Know-how und eine exakte Fliesengröße sind bei dieser Technik also besonders wichtig.

5. Der Fischgrätenverband:

Eine schmale, rechteckige Fliese liegt immer wiederholend mit der kurzen Seite an der langen Seite einer anderen Fliese. Dabei entsteht ein Fischgrätenmuster, das Flächen optisch breiter erscheinen lässt. Diese Verlegetechnik eignet sich allerdings nicht so gut für Wandfliesen, da der Raum sonst zu unruhig wirken kann. Zudem müssen Sie hier berücksichtigen, dass sehr viele Fugen entstehen und eine große Menge Fugenmörtel erforderlich ist.

Ihr Partner für optimal verlegte Fliesen

Welche Verlegetechnik in Ihrem Zuhause besonders geeignet ist, können Sie bei einem Beratungsgespräch mit einem unserer Experten von Die Fliese – Living Bad & Wohnen herausfinden. Wenn Sie in Mannheim oder Heidelberg wohnen, ist das Fliesenlegerfachgeschäft besonders schnell für Sie zu erreichen. Mit unserem Fliesenrechner können wir Ihren Fliesenbedarf schnell und zuverlässig berechnen und individuelle Wünsche zum Verschnitt realisieren.

Auf dieser Webseite werden verschiedene Cookies eingesetzt. Der Einsatz von Tracking-Cookies zur Analyse der Nutzung unserer Webseite erfordert deine Zustimmung. Ohne diese Zustimmung können gleichwohl Cookies eingesetzt werden, die für die Funktionalität der Webseite notwendig sind. Weitere Informationen zu Cookies findest du hier.