Im August haben wir an folgenden Montagen geschlossen: 03.08. / 10.08. / 17.08. / 24.08.

DIE FLIESE – DAS STUDIO

Ihr Spezialist für großformatige Fliesen

Kaufberatung Fliese: Was ist zu beachten?

Kaufberatung Fliese: Was ist zu beachten?

Sie planen, Ihr Bad oder Wohnzimmer neu zu fliesen? Dann stehen Sie am Anfang vielleicht etwas orientierungslos vor den vielen Möglichkeiten. Wir von Die Fliese – Living Bad & Wohnen geben Ihnen einen Überblick über die unterschiedlichen Fliesenarten, deren Eigenschaften und wo sie am besten eingesetzt werden können.

Diese Fliesenarten gibt es

Fliesen werden längst nicht mehr nur im Bad oder in der Küche angebracht. Sie werden heutzutage auch oft als Bodenbelag im Wohnzimmer verlegt oder sogar als Wandverkleidung verwendet. Deshalb hat sich inzwischen eine Vielzahl an diversen Fliesenarten etabliert. Hier sehen Sie die häufigsten Fliesenarten auf einen Blick:

  • Glasfliesen
  • Zementfliesen
  • Natursteinfliesen
  • Glasierte und unglasierte Fliesen
  • Gebrannte Fliesen
diverse Fliesenarten
©images and videos – stock.adobe.com

Bevor Sie sich entscheiden, eine bestimmte Fliesenart zu kaufen, müssen Sie sich überlegen, ob diese auch für die praktische Nutzung geeignet ist. Denn nicht jede Fliese ist dazu bestimmt, im Bad oder in der Küche verlegt zu werden. Deshalb sollten Sie sich vorab ausführlich über die jeweiligen Eigenschaften informieren.

Welche Eigenschaften haben die Fliesenarten?

Das Besondere an Glasfliesen ist deren glatte Oberfläche. Dies macht die Pflege von Glasfliesen extrem einfach. So reichen ein Tuch und herkömmlicher Glasreiniger aus, um die Fliesen innerhalb kürzester Zeit sauber zu bekommen. Zudem sind die Glasfliesen aufgrund ihrer dichten Oberfläche sehr hygienisch. Sie sind außerdem widerstandsfähig und in vielen verschiedenen Farben herstellbar.

Eine ebenso glatte Oberfläche wie Glasfliesen haben glasierte Fliesen. Sie erhalten bei ihrer Herstellung eine Glasur als Schutz- und Nutzschicht. Das heißt, die Glasur schützt unter anderem vor Wasser, UV-Strahlung und chemischen Einflüssen. Demgegenüber besitzen unglasierte Fliesen solch eine Schutzschicht nicht, was sie aber rutschfester und weniger anfällig für Kratzer macht.

Zementfliesen werden nicht gebrannt, sondern getrocknet. Darüber hinaus erfolgt die Herstellung überwiegend in Handarbeit. Zwar sind Zementfliesen nur in geringem Maße frostsicher, dafür besitzen sie eine gute Haptik und können in unterschiedlichster Weise designt werden.

Demgegenüber stehen gebrannte Keramikfliesen, wobei zwischen Fliesen aus Feinkeramik und Grobkeramik zu unterscheiden ist. Feinkeramikfliesen sind schwieriger in der Herstellung, sehen aber im Endergebnis etwas edler und hochwertiger als Grobkeramikfliesen aus. Außerdem sind sie sehr widerstandsfähig, während Fliesen aus Grobkeramik eine etwas höhere Porosität aufweisen.

Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich Natursteinfliesen. Sie zeichnen sich besonders durch ihre unverkennbaren Strukturen und Maserungen aus. Hierbei sind insbesondere Natursteinfliesen aus Granit und Marmor zu nennen. Dadurch, dass keine Fliese der anderen gleicht, wird ein dynamisches Raumgefühl erzeugt. Darüber hinaus benötigen sie weder eine Imprägnierung noch einen Schutzanstrich. Die Materialien sind von Natur aus widerstandsfest und gut gegen äußere Einflüsse geschützt.

Paar beim Fliesenkauf
©rh2010 – stock.adobe.com

Wo können die Fliesen eingesetzt werden?

An den Eigenschaften der vorgestellten Fliesenarten erkennen Sie bereits, dass diese für die unterschiedlichen Einsatzgebiete mal mehr und mal weniger gut geeignet sind. Glasfliesen werden aufgrund ihrer vielfältigen Farbpalette und der einfachen Reinigung besonders gern als Wandbelag in Bädern benutzt. Durch die glatte Oberfläche eignen sie sich wegen erhöhter Rutschgefahr allerdings nicht als Fußbodenbelag. Jedoch können sie auch als Wandfliesen in der Küche zum Einsatz kommen.

Da glasierte Fliesen von den Eigenschaften ähnlich wie Glasfliesen sind, haben sie die gleichen Einsatzbereiche. Demgegenüber werden unglasierte Fliesen überwiegend in stark beanspruchten Bereichen, wie zum Beispiel in der Küche oder im Wohnzimmer, als Fußbodenbelag verwendet, weil sie rutschfest und strapazierfähig sind.

Zementfliesen können wegen ihrer fehlenden Frostsicherheit nicht im Außenbereich verlegt werden. Sie eignen sich aber hervorragend für den Einsatz im Wohn- oder Eingangsbereich, wo sie durch ihr individuelles Design Blicke auf sich ziehen können.

Fliesen aus Feinkeramik können mit Ausnahme der Steingutfliesen sowohl im Innen- als auch im Außenbereich verwendet werden. Sollten Sie Feinkeramikfliesen als Bodenbelag aussuchen, dann sollte es sich dabei nicht um Steingutfliesen handeln, da diese sich nur als Wandfliese eignen. Grobkeramikfliesen können auch im Innen- und Außenbereich verlegt werden, Sie sollten aber bedenken, dass die Fugen zwischen den Fliesen größer sind, da Grobkeramikfliesen weniger maßhaltig sind als Fliesen aus Feinkeramik.

Durch ihren natürlichen Schutz werden Natursteinfliesen ebenso innen und außen verbaut. Sie eignen sich hervorragend als Fußboden- sowie Wandbelag, wobei im Badezimmer insbesondere auf die Rutschfestigkeit der Natursteinfliese geachtet werden sollte.


Gerne beraten wir Sie in unserem Fliesenfachgeschäft persönlich beim Fliesenkauf und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite!